VERKAUFSBEDINGUNGEN

(DIENSTLEISTUNGEN)

ARTIKEL 1 - Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden "AGB") gelten für alle Dienstleistungen, die Importexportnegoce (im Folgenden "Dienstleister") für seine Kunden abgeschlossen hat, unabhängig von den Klauseln, die in den Dokumenten enthalten sein können. des Kunden und insbesondere seine Allgemeinen Einkaufsbedingungen (im Folgenden "AGB").

Diese AGB werden jedem Kunden, der sie anfordert, systematisch mitgeteilt, damit er eine Bestellung beim Dienstleister aufgeben kann.

In Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften behält sich der Dienstleister das Recht vor, von bestimmten Klauseln dieser AGB abzuweichen, abhängig von der

Verhandlungen mit dem Kunden über die Festlegung besonderer Verkaufsbedingungen (im Folgenden „CGP“). Änderungen der AGB können nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Dienstleisters vorgenommen werden.

Darüber hinaus kann der Dienstleister aufgefordert werden, kategorische allgemeine Verkaufsbedingungen festzulegen, die von diesen AGB abweichen, abhängig von der Art des betrachteten Kunden, die auf der Grundlage objektiver Kriterien festgelegt wird. In diesem Fall gelten die kategorialen AGB für alle Betreiber, die diese Kriterien erfüllen.

ARTIKEL 2 - Bestellungen

2-1. Formalisierung - Der Verkauf von Dienstleistungen gilt als perfekt, nachdem einerseits ein vom Kunden ausdrücklich schriftlich akzeptierter Kostenvoranschlag (der die Bestellung des Kunden darstellt) erstellt und gegebenenfalls die Anzahlung geleistet wurde ( siehe Art. 2.3 unten) und andererseits die schriftliche Annahme dieser Bestellung durch den Dienstleister, die durch eine Empfangsbestätigung des Dienstleisters belegt wird.

.2-2. Auftragsänderung - Im Rahmen der Möglichkeiten des Dienstleisters werden vom Kunden angeforderte Auftragsänderungen nur insoweit berücksichtigt, als sie schriftlich mitgeteilt werden und nach Beginn der Lieferung nicht mehr geändert werden können. Diese Änderung wird erst wirksam, nachdem der Kunde ein neues spezifisches Bestellformular unterschrieben und den Preis möglicherweise angepasst hat.

2-3. Einzahlungen und Strafen - Für jeden Serviceauftrag wird eine Anzahlung verlangt. Die Bestellung wird erst nach Eingang der Anzahlung in Höhe von 30% der Bestellung bestätigt. Im Falle einer Stornierung der Bestellung durch den Kunden nach dessen Annahme durch den Dienstleister, aus irgendeinem Grund außer höherer Gewalt, wird die Anzahlung auf die Bestellung gemäß Artikel 4-1 "Zahlungsbedingungen" geleistet »Hiermit wird automatisch vom Dienstleister erworben und es entsteht keine Erstattung.

Im Falle einer Stornierung der Bestellung durch den Kunden nach deren Annahme durch den Dienstleister, die über die in Artikel 2-2 "Änderung der Bestellung" festgelegte Frist hinausgeht, aus irgendeinem Grund mit Ausnahme höherer Gewalt, a Ein Betrag, der 30% (20%) der Gesamtrechnung entspricht, verfällt dem Dienstleister als Schadenersatz als Entschädigung für den so entstandenen Schaden.

ARTIKEL 3 - Preise

Die Dienstleistungen werden zu den Preisen erbracht, die am Tag der Bestellung gültig sind, gemäß der Schätzung, die zuvor vom Dienstleister festgelegt und vom Kunden akzeptiert wurde, wie in Artikel 2 "Bestellungen" oben angegeben. Die Preise verstehen sich netto und ohne Steuern. Der Dienstleister erstellt eine Rechnung, die dem Kunden bei jeder Leistungserbringung ausgehändigt wird. Die Bedingungen für die Ermittlung der Kosten für Dienstleistungen, deren Preis nicht a priori bekannt oder genau angegeben werden kann, werden dem Kunden auf Anfrage des Kunden mitgeteilt oder sind Gegenstand eines detaillierten Kostenvoranschlags.

ARTIKEL 4 - Zahlungsbedingungen

4-1. Zahlungsfristen - Der Preis ist spätestens am Tag der Erbringung der bestellten Dienstleistungen in voller Höhe und in bar zu zahlen, und zwar unter den Bedingungen, die in Artikel 5 „Nutzungsbedingungen für Dienstleistungen“ unten definiert sind, und wie am angegeben die dem Kunden ausgehändigte Rechnung. 4.1.1 - Bei Zahlung einer Anzahlung bei Bestellung Eine Anzahlung in Höhe von 30% (30%) des Gesamtpreises der bestellten Dienstleistungen kann erforderlich sein, wenn die Bestellung unter den Bedingungen der Artikel 2-3 "Einlagen und Strafen" hiervon. Der Restbetrag des Preises ist dann spätestens am Tag der Erbringung dieser Dienstleistungen in bar unter den in Artikel 5 „Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen“ festgelegten Bedingungen zu zahlen.

4.1.2 - Ausschluss des Rabatts - Der Dienstleister gewährt keinen Rabatt für die Zahlung in bar oder innerhalb eines Zeitraums, der kürzer ist als in diesen AGB oder auf der vom Dienstleister ausgestellten Rechnung angegeben.

4-2. Vertragsstrafen bei verspäteter Zahlung - Bei verspäteter Zahlung und Zahlung der vom Kunden fälligen Beträge über die oben festgelegte Frist hinaus und nach dem auf der an diese Rechnung gesendeten Rechnung angegebenen Zahlungsdatum werden verspätete Vertragsstrafen berechnet Der Tagessatz von 3% (drei Prozent) des Betrags einschließlich der Steuer auf den Preis der auf der Rechnung angegebenen Dienstleistungen wird automatisch und automatisch vom Dienstleister ohne jegliche Formalität oder vorherige Ankündigung erworben und führt zur sofortigen Haftung von alle Beträge, die der Kunde dem Dienstleister schuldet, unbeschadet sonstiger Klagen, die der Dienstleister diesbezüglich gegen den Kunden erheben würde. In jedem Fall dürfen die Strafen nicht weniger als das Dreifache des gesetzlichen Zinssatzes betragen. Im Falle der Nichteinhaltung der oben genannten Zahlungsbedingungen behält sich der Dienstleister auch das Recht vor, die Erbringung der vom Kunden bestellten Dienstleistungen auszusetzen oder abzubrechen. Sie behält sich außerdem das Recht vor, die Erfüllung ihrer Verpflichtungen auszusetzen und etwaige ihnen gewährte Rabatte zu verringern oder sogar aufzuheben.

ARTIKEL 5 - Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen

Die Dienstleistungen werden von Importexportnégoce in der 675 rue du Dr. DONNADIEU - FREJUS - (83600) erbracht. Im Falle einer speziellen Anfrage des Kunden bezüglich der Bedingungen für die Erbringung von Dienstleistungen, die vom Dienstleister ordnungsgemäß schriftlich akzeptiert wurde, werden die damit verbundenen Kosten nach vorheriger Schätzung durch den Kunden einer spezifischen zusätzlichen Abrechnung unterzogen.

ARTIKEL 6 - Verantwortung des Dienstleisters - Garantie

Der Dienstleister garantiert dem Kunden gemäß den gesetzlichen Bestimmungen jegliche Nichtübereinstimmung der Dienste und versteckte Mängel, die sich aus einem Konstruktions- oder Leistungsfehler der erbrachten Dienstleistungen ergeben, unter Ausschluss jeglicher Fahrlässigkeit oder eines Verschuldens des Kunden. für einen Zeitraum von 7 Tagen (sieben) ab Lieferung an den Kunden, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. Um seine Rechte geltend zu machen, muss der Kunde den Dienstleister unter Androhung des Verfalls einer diesbezüglichen Handlung innerhalb einer Frist von maximal 24 (vierundzwanzig) Stunden schriftlich über das Vorliegen der Mängel informieren ihrer Entdeckung. Der Dienstleister wird auf seine ausschließliche Kosten die als mangelhaft erachteten Dienste korrigieren oder reparieren lassen, sofern dies nicht in der Verantwortung des Kunden liegt, da ein Fehler vorliegt, der den Schaden von seiner Seite verursacht.

In jedem Fall ist die Garantie des Dienstleisters auf den Betrag ohne Mehrwertsteuer begrenzt, den der Kunde für die Erbringung der Dienstleistungen gezahlt hat.

ARTIKEL 7 - Rechte an geistigem Eigentum

Der Dienstleister bleibt Eigentümer aller Rechte an geistigem und gewerblichem Eigentum an Studien, Zeichnungen, Modellen, Prototypen usw., die (auch auf Kundenwunsch) durchgeführt werden, um Dienstleistungen für den Kunden zu erbringen. Der Kunde verzichtet daher auf die Vervielfältigung oder Verwertung dieser Werke ohne die ausdrückliche, schriftliche und vorherige Genehmigung des Dienstleisters, der dies von einer finanziellen Entschädigung abhängig machen kann. Sofern von den Parteien nicht anders vereinbart, ermächtigt der Kunde den Dienstleister, seine Marken, Logos und andere Titel des gewerblichen und geistigen Eigentums sowie Elemente, mit denen der Kunde namentlich identifiziert werden kann, bekannt zu machen und für Kommunikationszwecke zu verwenden.

ARTIKEL 8 - Zuweisung von Befugnissen

8.1 - Gesetzgebungskompetenz - Durch ausdrückliche Vereinbarung zwischen den Parteien unterliegen diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen und die daraus resultierenden Kauf- und Verkaufstransaktionen dem französischen Recht. Sie sind in Französisch geschrieben. Für den Fall, dass sie in eine oder mehrere Sprachen übersetzt werden, hat im Streitfall nur der französische Text Vorrang. 8.2 - Gerichtsstand - Um gemeinsam eine Lösung für Streitigkeiten zu finden, die bei der Ausführung dieses Vertrags auftreten können, vereinbaren die Parteien, sich auf Initiative von innerhalb von acht (8) Tagen nach Eintritt des Ereignisses zu treffen der fleißigste Teil. Wenn sich die Parteien am Ende eines Zeitraums von fünfzehn (15) Tagen nicht auf einen Kompromiss oder eine Lösung einigen konnten, kann es zu Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Geburt, Ausführung oder Auslegung dieses Vertrags kommen wird die ausschließliche Zuständigkeit der Gerichte von GRASSE sein.

ARTIKEL 9 - Kundenakzeptanz

Diese AGB werden vom Kunden ausdrücklich genehmigt und akzeptiert, der erklärt und anerkennt, dass er sie vollständig kennt, und verzichtet daher auf das Recht, sich auf widersprüchliche Dokumente und insbesondere auf seine eigenen AGB zu berufen, die gegen den Dienstleister nicht durchsetzbar sind. selbst wenn er sich dessen bewusst war.